BRS News

07.09.2018

Bundeslandwirtschaftsministerium will EuGH-Urteil zur Gentechnik überprüfen lassen

Ein Urteil des EuGH Ende Juli, wonach Pflanzen, die mit moderner Mutagenese-Technik wie der Genschere CRISPR/Cas9 verändert werden, rechtlich als gentechnisch verändert einzustufen seien, hatte für harsche Kritik, aber auch Lob geführt. Im Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters soll Ministerin Klöckner jetzt angekündigt haben, das Urteil prüfen zu lassen. Die Brisanz des Urteils nämlich liegt ganz woanders. Der Gerichtshof hat mit seinem Urteil eindeutig festgelegt, dass auch Züchtungen, die auf chemischer oder physikalischer Mutation beruhen, genetisch veränderte Organismen (GVO) im Sinne der Richtlinie sind. Damit wären alle heutigen Ackerpflanzen betroffen?

Den Riffreportern ist es gelungen, die Diskussionen zu diesem Thema auf eine fachliche Ebene so darzustellen, die es auch Laien ermöglicht, sich einen guten Überblick zu dem Thema zu verschaffen (Die Kontrolleurin gibt auf Ein Zukunftsszenario zum Einsatz von Gentechnik in Lebensmitteln).
 

07.09.2018

Bundesweiter Aktionstag „Wir machen…die Ernte“ – 2018

"Wir machen die Ernte"

Bundesweiter Aktionstag Wir machen…die Ernte – 2018 der Orts-, Kreis- und Landesbauernverbände sowie des Deutschen Bauernverbandes Medialer Auftakt am 11. September 2018 in Berlin sowie zeitgleich in 16 Bundesländern. Die Aktion 2018 platziert das Thema Ernte als Höhepunkt im landwirtschaftlichen Zyklus. Ernte steht symbolisch für alle Lebensmittel und Rohstoffe, die die Bauern erzeugen. Als verbindendes Element zwischen Landwirten und Verbrauchern, Bauern und Bürgern eignet sich dieses Thema perfekt für den Gesprächsauftakt.

 

07.09.2018

"Religiöse (Ernährungs-)Vorschriften haben an Schulen nichts verloren"

Wenn Lehrerinnen und Lehrer ihren Schülern verordnen, aus Rücksicht auf die muslimischen Kameraden kein Schwein mehr zu essen, ist das übertrieben. Religiös begründete Bevormundungen dürfen nicht schleichend zurückkehren, kommentiert Simon Hehli in der Neuen Züricher Zeitung einen Trend falscher Rücksichtnahme an Schulen.

Tatsächlich verbirgt sich in vielen Schulen hinter dieser falschen Rücksichtnahme meist nur Bequemlichkeit des Schulcaterers. Der Aufwand für Logistik und Ausschilderung steigt, und damit steigen auch die Kosten. Dabei ist ein Nebeneinander von Speisen verschiedener kultureller und religiöser Herkunft relativ leicht umsetzbar. Wie, zeigt eine Anleitung Osnabrücker Wissenschaftlerinnen. Inklusion beinhaltet auch Rücksichtnahme kultureller Verzehrsgewohnheiten. Der Renner in deutschen Kantinen ist und bleibt nunmal die Currywurst.
Nebenbei tut man wahrscheinlich auch etwas für die Gesundheit seiner Kinder. In Berlin wurden Kitas dazu verdonnert, neben veganen Produkten auch normale Mischkost anzubieten, aus Günden der o.g. Gleichberechtigung. Viel wichtiger aber ist: wie gesund sind vegane Ersatzprodukte eigentlich? Je höher der Verarbeitungsgrad eines Lebensmittels ist, desto mehr Zutaten und Zusatzstoffe kommen zum Einsatz, wird Silke Restemeyer , Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE), im Focus zitiert.
 

06.09.2018

Wieso haben viele Menschen eine negative Einstellung zur Landwirtschaft?

Wer nichts weiß, muss alles glauben, ist einer der Gründe, warum viele Menschen falsche Informationen nicht hinterfragen. Mythen fallen auf fruchtbaren Boden. Besonders kritisch sollte man werden, wenn Emotionen angesprochen werden und Sachinformationen in den Hintergrund treten. Prof. Krämer hat dem Phänomen ein ganzes Buch gewidmet (Die Angst der Woche. Warum wir uns vor den falschen Dingen fürchten).

Wie steht es mit Ihrem landwirtschaftlichen Wissen aus? Gehören sie zu den einseitig Wissenden oder gehören Sie zu dem kleinen Teil gut informierter Verbraucher. Der Quiz des Internetportals agrarfakten zeigt Ihnen, wie Sie sich einordnen dürfen.
 

06.09.2018

Alarmismus oder Fakt: "Boden-Burnout"

Die Qualität von einem Drittel der weltweit nutzbaren Böden sei schlecht, informiert das Fernsehformat Nano zum Thema Boden-Burnout. Noch 60 Ernten, dann sei Schluss, wird eine Studie der Vereinten Nationen zitiert. Der Grund: erodierte Böden. Auch in Europa. Was bedeutet das für Deutschland und stimmt die Warnung überhaupt?

Nein, sagt der Agarwissenschaftler Prof. Breitschuh, der das Internetportal "Agrarfakten" verantwortet. Zumindest nicht für Deutschland. Verglichen zu den Zeiten vor 1960 hat sich die Bodenfruchtbarkeit …außerordentlich positiv entwickelt, informiert der Professor auf seiner Internetseite. Der Humusstatus der deutschen Ackerböden sei nach vorliegenen Untersuchungen als gut bis sehr gut einzuschätzen. Das zeigen sowohl die Corg-Bestimmungen in Dauerfeldversuchen als auch die Ergebnisse der Humusbilanzierung.

Machen Sie den Wissenscheck, damit Sie künftig auf derartige Medienberichte nicht hereinfallen.

 

 

06.09.2018

Unternehmertag 2018 – Ministerin Julia Klöckner ist Gastrednerin

Der 19. Unternehmertag am 18. Oktober 2018 ist von der Frage Anhalten, Neustarten, Umparken – Erfolgsgaranten in der Unternehmensentwicklung geleitet. Veranstalter sind die Landwirtschaftskammer Niedersachsen, die Arbeitsgemeinschaft der Volksbanken und Raiffeisenbanken Weser-Ems sowie das Landvolk Niedersachsen.
Essen, Trinken, Mensch, Tier, Umwelt, Boden, Wald, Meer, Klima, Ressourcen, ländliche Räume - die Vielfältigkeit der Themenschwerpunkte des Bundeslandwirtschaftsministeriums ist immens. Genauso umfangreich ist die Agenda für die Umsetzung der 100 Tage-Projekte des Bundeslandwirtschaftsministeriums. Landwirtschaft verbindet Tradition und Aufbruch, Hightech und Nachhaltigkeit wie kein anderer Wirtschaftszweig. Unter dem Arbeitstitel Von der Ackerfurche bis zur Cloud – Mit Innovationen zu einer wettbewerbsfähigen und akzeptierten Landwirtschaft wird Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner den Anwesenden deshalb erläutern, wie der Weg in eine flächendeckende, bäuerliche, moderne und vielfältige Landwirtschaft in Deutschland geebnet werden kann - nicht defensiv verteidigend, sondern proaktiv gestaltend!"
 

06.09.2018

Digital Farming Conference am 9. Mai in Berlin

bitcom - Mithilfe digitaler Technologien werden ganze Felder millimetergenau und umweltschonend bewirtschaftet, Roboter melken Kühe, Drohnen kartieren Felder und verteilen punktgenau Fungizide oder Schlupfwespenlarven zur Bekämpfung von Schädlingen; digitale Helfer erleichtern Landwirten den Arbeitsalltag und Verbraucher können die Herkunft ihrer Lebensmittel online ermitteln. Trotzdem: Die digitale Zukunft hat in der Landwirtschaft erst begonnen. Neue Technologien und Trends wie autonome Robotik und autonomes Fahren versprechen für die kommenden Jahre einen rasanten Schub auf allen Ebenen der Wertschöpfungskette.

Auf der ersten Bitkom Digital Farming Conference in Berlin diskutierten am 22. März 2018 mehr als 300 Entscheider aus Landtechnikindustrie, Agrar- und Digitalwirtschaft, Politik und Wissenschaft über den Einsatz digitaler Technologien in der Agrarwirtschaft.

 

06.09.2018

Regio-Lebensmittel: jeder siebte Bundesbürger informiert sich über APPs

Woher kommt die Kartoffel auf meinem Teller? Wo lebt die Kuh, deren Milch ich trinke? Immer mehr Verbraucher wollen ganz genau wissen, woher ihre Lebensmittel kommen und greifen daher zu regionalen Produkten – gerne auch online. So haben 12 Prozent schon einmal in einem digitalen Hofladen bestellt, weitere 27 Prozent können sich das vorstellen…
Weniger bekannt ist dagegen noch die Möglichkeit des Crowdbutching. Crowdbutching heißt, dass sich mehrere Kunden zusammenschließen, um ein Tier zu kaufen. Erst, wenn alle Teile eines Tieres dann verkauft sind, wird es geschlachtet und dann in Portionen bis nach Hause geliefert.
Verbraucher suchen außerdem auch nach Möglichkeiten, gekaufte Produkte zurückverfolgen zu können. So haben 16 Prozent schon einmal eine Barcode-Scanner-App genutzt, um Informationen über Inhaltsstoffe oder Siegel zu erhalten. Ein weiteres Drittel (36 Prozent) kann sich vorstellen, eine entsprechende App künftig zu nutzen. Auch Bewertungs-Apps bzw. -Webseiten für Lebensmittel sind beliebt: 28 Prozent der Befragten können sich vorstellen, künftig vor dem Kauf Bewertungen zu einem Lebensmittel anzuschauen.

Am 9. Mai 2019 bringt Bitkom auf der zweiten Digital Farming Conference in Berlin wieder mehr als 300 Entscheider aus Landtechnikindustrie, Agrar- und Digitalwirtschaft, Politik sowie Wissenschaft zusammen, um über den Einsatz digitaler Technologien in der Agrarwirtschaft zu diskutieren. Weitere Informationen unter www.farming-conference.de
 

06.09.2018

11. Fokus Schwein

Die Firma BRÖRING lädt am 25. September 2018 zum Fokus Schwein ein. Veranstaltungsort ist die BEST 3 Geflügelernährung GmbH, Ringsstr. 16, 27239 Twistringen.

Programm: Perspektiven der Schweinehaltung aus Sicht der REWE Group, Dr. Ludger Breloh; Schweinehaltung aus Sicht des Vermarkters, Dr. Gereon Schulze Althoff; Ringelschwanz + Dünge-VO + Geld verdienen = Xaletto?, Dr. Dirk Hesse; Entscheiden in Stress-Situationen, Dr. Lutz Wagner; Podiumsdiskussion

Die Veranstaltung ist kostenfrei.
 

05.09.2018

Rückstände von Antibiotika in Fleisch knapp über Null

Wie die Untersuchungen des Jahres 2017 für Mecklenburg-Vorpommern wieder zeigen: Fleisch ist in Bezug auf Antibiotika sicher und nicht gesundheitsgefährdend. 3.827 Proben landwirtschaftlicher Nutztiere - Rind, Kalb, Schwein, Geflügel und einige Produkte – sind 2017 amtlich auf Rückstände antibiotisch wirksamer Stoffe und entzündungshemmender Mittel untersucht worden. Im Ergebnis waren 99,84 % der Fleischproben rückstandsfrei. In lediglich sechs Proben (5 x Rind und 1 x Schwein) sind die Experten per modernster Analysetechnik fündig geworden. Hier wurden die erlaubten Höchstgehalte überschritten.

Das Ergebnis passt in seiner Größenordnung zu den Zahlen, die auf Bundesebene für ganz Deutschland vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, BVL, im Nationalen Rückstandskontrollplan veröffentlicht werden. Auch von hier aus Mecklenburg-Vorpommern werden die Ergebnisse dorthin gesendet und mit verrechnet.

Die festgestellten arzneilich wirksamen Stoffe schöpfen die sogenannten ADI – Werte (akzeptierte tägliche Aufnahmemengen durch den Menschen) in keinem Fall auch nur ansatzweise aus.
 

Rentenbank

mit Unterstützung der
Landwirtschaftlichen Rentenbank

Bundesverband Rind und Schwein e.V. (BRS)
Adenauerallee 174, 53113 Bonn