25.11.2021

Rindfleischerzeugung trägt zur nachhaltigen Nutzung von Regenwasser bei

Wassernutzung Im Vergleich

Wasser zählt zu den wichtigsten Ressourcen unserer Landwirtschaft. Aufgrund der Niederschlagsmengen zählt Deutschland zu den begünstigten Erzeugungsstandorten der Erde. Laut den Berechnungen von Mekonnen und Hoekstra aus dem Jahr 2011 werden rechnerisch rd. 15.000 Liter Wasser je Kilogramm erzeugtem Fleisch benötigt, in erster Linie für das Wachstum der Futterpflanzen. Hierbei handelt es sich größtenteils um Regenwasser (sog. grünes Wasser), welches von den Pflanzen für ihr Wachstum genutzt und in Form von Wasserdampf wieder in die Umgebung abgegeben wird; es befindet sich somit in einem Wasserkreislauf. 


Es muss aber auch Grundwasser (sog. blaues Wasser), z.B. für die Tränke der Tiere, zugekauft werden, dies macht knapp 2 Prozent des Wasserbedarfs je kg Rindfleisch aus. Es werden etwa 60 Prozent weniger blaues Wasser als für die Produktion von einem kg Nüsse benötigt. Der Wasserfußabdruck des Rindfleisches hängt also stark vom Standort ab. Der Export von Rindfleisch in regenarme Regionen trägt damit auch zur Entlastung dieser Regionen bei.

Da landwirtschaftlich genutzte Flächen für die Neubildung von Grundwasser von Bedeutung sind, trägt die Landwirtschaft darüber hinaus zu einem natürlichen Wasserkreislauf bei. Das in der Landwirtschaft genutzte Wasser wird zu einem großen Teil wieder auf die Flächen zurückgeführt.



Studie von M. M. Mekonnen and A. Y. Hoekstra (2011); „The green, blue and grey water footprint of crops and derived crop products“

Deutscher Bauernverband: Wasserkreisläufe – Fragen und Antworten zur Wassernutzung in der Landwirtschaft (2017)

Schluss mit den Mythen um die Tierhaltung als Wasserverschwender

Den deutschen Fleischbauern gehört die Zukunft

Gunststandorte dürfen nicht extensivieren

Mythos Wasserverbrauch

Wassernutzung: bitte differenzieren

Globaler Handel schont Wasserressourcen

Datenschutzhinweis: Durch Abspielen der Mediendatei werden externe Inhalte von YouTube™ nachgeladen, wodurch personenbezogene Daten dorthin übertragen, sowie externe Cookies gesetzt werden können. Erfahren Sie mehr in den Datenschutzhinweisen von YouTube™.