15.06.2022rss_feed

Viehbestand, Methan und Klimawandel: Die Politik der globalen Bewertungen

Der Zusammenhang zwischen Viehhaltung und Treibhausgasemissionen ist Gegenstand zahlreicher globaler Bewertungen und vieler öffentlicher und politischer Kommentare. Allzu oft führt dies zu Missverständnissen, die auf einem unzureichenden Verständnis sowohl der Auswirkungen als auch der Vorteile verschiedener Systeme der Tierproduktion beruhen, obwohl es zahlreiche umfassende, evidenzbasierte Untersuchungen gibt (z. B. Alibés et al., 2020; Herrero et al., 2016, 2009; Paul et al., 2020; Rivera-Ferre et al., 2016). Häufig wird ein allgemeines Narrativ vorherrschend, das für eine umfassende Umstellung der Ernährung zur Reduzierung des Fleisch- und Milchkonsums und eine Verringerung der Viehzucht weltweit plädiert, wodurch Flächen für Naturschutzzwecke und die Wiederbegrünung frei würden. Der vorliegende Artikel stellt dieses inzwischen weit verbreitete Narrativ in Frage und plädiert für eine differenziertere Sichtweise, die auf einem differenzierteren Ansatz für globale Bewertungen beruht.


Rentenbank

mit Unterstützung der
Landwirtschaftlichen Rentenbank

Bundesverband Rind und Schwein e.V. (BRS)
Adenauerallee 174, 53113 Bonn